Natur-Erlebnis-Schulhof Gymnasium Herzogenaurach

 
 
 
 
 

Im Jahre 2000 hat das Gymnasium bereits die Planungsbeteiligung der Schüler im Sinne des 100-Schulhöfe-Programms durchgeführt. Aus den Vorschlägen wurde 2003 ein Umgestaltungskonzept erarbeitet, was die naturnahe Neugestaltung der Pausenhöfe in drei Bauabschnitten vorsah. Nachdem sich die Schule mittels Sponsoringaufruf weitgehend selbst um die Finanzierung bemühen musste, konnte im Jahre 2005 ein erster Bauabschnitt realisiert werden. Tatkräftige Hilfe bei den Rodungs- und Abbrucharbeiten kam von der Stadt Herzogenaurach. An weiteren drei Vorbereitungstagen und einer Projektwoche wurde der Schulhof entsiegelt, große Steinquader für ein Sitzforum und einen Kletterberg gesetzt, Trockenmauern gebaut, diverse Geräte und eine Pergola aufgestellt, die Attika des Fahrraddaches neu gestaltet, Pflasterungen versickerungsfähig gemacht und die Pflanzungen und Ansaaten hergestellt. Schon ein Jahr später wurde ein zweiter Bauabschnitt nach gleichem Prinzip realisiert und seitdem blüht der gesamte große Eingangshof. Im Jahre 2007 wurde ein weiterer Abschnitt zwischen dem Schulgebäude und dem Neubau der Mittagsbetreuung naturnah gestaltet. Ein letzter Bauabschnitt ist noch für 2010 geplant.

Kurzübersicht

Planung und Projektleitung:
Dipl.-Ing. (TU) Landschaftsarchitektin Kerstin Gruber, Wilhelmstraße 41, 91413 Neustadt a.d. Aisch 

Projekt:
91074 Herzogenaurach

Flächengröße insgesamt (alle Bauabschnitte):
ca. 3 000 m²

Ausführung: Schule selbst unter fachlicher Anleitung
  
Fertigstellung:
BA I 2005, BA II 2006,
BA III 2007
Kosten/m²: ca. 29 €